• UMFELDBERATUNG

    Hilfe für Angehörige und Fachkräfte

    Familien, das nahe Umfeld, aber auch Lehrer/-in­nen sind oft verunsichert und suchen nach Wegen, wie Sie mit sich radikalisierenden oder bereits radikalisierten Personen umgehen sollen. Die Aus­stiegsberatung unterstützt n­eben Personen, die sich aus einem extremistischen Umfeld lösen möchten, auch Angehörige und Fachkräfte. Wir hören uns Ihr Anliegen telefonisch oder bei einem persönlichen Treffen gerne an und geben Ihnen Hilfestellungen und praktische Tipps im Umgang mit dieser Person. Das Angebot ist selbstverständlich kostenlos.

    Häufig gestellte Fragen:

    Wer kann sich an die konex Ausstiegsberatung wenden?

    Melden können sich alle Personen, die sich von radikalen politischen oder religiösen Ansichten und Ideologien distanzieren wollen und dabei Unterstützung benötigen.

    Außerdem richtet sich das Beratungsangebot an Angehörige bereits radikalisierter oder sich radikalisierenden Personen und an Fachkräfte, die unterstützen wollen.

    Ist die Beratung kostenfrei?

    Ja, das Beratungsangebot ist kostenfrei. Das gilt auch für Angehörige und Fachkräfte.

    Wo findet die Beratung statt?

    Das erste Treffen findet in der Regel in Ihrer Nähe statt. Weitere Treffen vereinbaren Sie dann örtlich und zeitlich mit unseren Berater/-innen.

    Wie läuft so eine Beratung ab?

    Jede Lebensgeschichte ist anders. Wir nehmen uns Zeit, Sie kennenzulernen und entwickeln dann gemeinsam einen Plan für einen sicheren und auf Sie zugeschnittenen Ausstieg. Sie können Themen einbringen und bestimmen das Tempo selbst. Dabei richtet sich unser Blick vor allem in die Zukunft. Wichtig ist uns, einen vertrauensvollen Rahmen zu schaffen, in dem wir uns offen und konstruktiv austauschen können. Weitere Informationen zum Ablauf der Beratung finden Sie hier.

    Mit wem habe ich es da zu tun?

    Unser Beraterteam ist interdisziplinär und greift auf mehrjährige Erfahrung in der Ausstiegsberatung zurück. Wir beraten in Zweierteams, die entsprechend der individuellen Anforderungen zusammengesetzt werden.

    Wie lange dauert so eine Beratung?

    Ein Ausstiegsprozess kann nach unserer Erfahrung mehrere Jahre dauern. Dennoch, jeder Fall ist anders. Wir entscheiden gemeinsam, wann Sie Ihr Ziel erreicht haben. Dabei wird von Ihnen nicht erwartet, dass Sie von Anfang an all Ihre Einstellungen radikal ändern. Sie müssen aber die Motivation mitbringen, Dinge anpacken und verändern zu wollen.

    Was sind die Ziele der Beratung?

    Unser Ziel ist Ihre Straffreiheit und die Bewältigung eines eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Lebens außerhalb der Szene. Dazu müssen Sie sich dauerhaft von Ihrem radikal politischen oder radikal religiösen Umfeld lösen. Wir sind uns bewusst, dass dies schwer sein kann. Deswegen begleiten wir Sie Schritt für Schritt auf diesem Weg und formulieren gemeinsam mit Ihnen erreichbare Ziele.

    Werden Informationen aus der Beratung weitergegeben?

    Grundlage unserer Beratungsgespräche sind ein vertrauensvoller Rahmen. Inhalte der Gespräche geben wir nicht an Dritte weiter, es sei denn Sie geben uns hierfür Ihr Einverständnis. Ausnahmen bilden sicherheitsrelevante Informationen und nicht abgegoltene Straftaten, die Sie uns erzählen. Hier sind wir verpflichtet, diese weiter zu melden.

    Muss ich Namen „auspacken“?

    Nein, wir sind ein Ausstiegsprogramm und keine Ermittlungsbehörde. Was Sie uns erzählen wollen entscheiden Sie selbst. Wichtig dabei ist uns Ihre Sicherheit und Ihr erfolgreicher Ausstieg.

    Ich verbüße eine Haftstrafe. Erhalte ich trotzdem eine Beratung von Ihnen?

    Wir beraten Sie sowohl in Haft als auch in der Phase nach der Entlassung. Interessierte können über Fachkräfte der JVA oder Angehörige Kontakt zu uns aufnehmen. Wir vereinbaren dann ein persönliches und unverbindliches Treffen.

    Ich bin noch nicht volljährig. Kann ich mich trotzdem an Sie wenden?

    Wir beraten grundsätzlich Jugendliche ab 16 Jahre, in Ausnahmefällen auch jüngere Personen. Bei Minderjährigen ist die Einverständniserklärung der Eltern notwendig, für ein Erstgespräch ist dies nicht immer Voraussetzung. Melde dich mit Deinem Anliegen bei uns. Dann schauen wir gemeinsam, was wir für Dich tun können.

    Hat es rechtliche Konsequenzen für mich, wenn ich die Beratung abbreche?

    Nein, die Beratung ist grundsätzlich freiwillig und kann von dem/der Beratungsnehmenden oder der Ausstiegsberatung jederzeit beendet werden.

    Weitere Informationen zum Thema Radikalisierung finden Sie hier. Für eine detaillierte Beschreibung unseres Beratungsangebots klicken Sie bitte hier.

    KONTAKT

    WIR SIND FÜR SIE DA

    Ausstiegsberatung Islamismus 0711|279-4555
    Ausstiegsberatung Rechtsextremismus 0711|279-4544
    Ausstiegsberatung Linksextremismus 0711|279-4566
    Ausstiegsberatung Auslandsbezogener Extremismus 0711|279-4577
    E aus­stiegs­be­ra­tung@ko­nex.bwl.de

    Be­fin­den Sie oder ei­ne an­de­re Per­son sich in ei­ner aku­ten Ge­fähr­dungs­si­tua­ti­on, wen­den Sie sich bit­te an die Po­li­zei, Not­ruf: 110.